Sonntag, 14. August 2011

Sieben Sachen oder: If life gives you shit, put glitter on it

Endlich mal wieder die sonntäglichen sieben Sachen.
Die Idee hierzu kommt von Frau Liebe.

Mein Sonntag heute war leider überschattet von einem ziemlich traurigen Garten-Ereignis: Alle unsere Tomatenpflanzen haben die Krautfäule bekommen. Die einzige Lösung in diesem Fall - laut meinem Gartenbuch und einer eingehenden Internetrecherche - ist leider ziemlich radikal: Weg mit der Pflanze. Tja, da gingen sie dahin, unsere liebevoll aus klitzekleinen Samenkörnern gezogenen Tomatenpflanzen, die so schön herangewachsen waren und von denen wir gerade mal einige wenige reife Tomaten geerntet hatten.

Aber, wie heißt es so schön: Man muss aus der Not eine Tugend machen. Daher wurden heute nicht nur Pflanzen zu Grabe getragen, sondern auch eine Unzahl grüne Tomaten geerntet. Einen kleinen Teil davon haben wir auch gleich kleingeschnitten
und zu grüner Tomatenmarmelade mit Vanille, Zimt und Nelken verkocht.
Beim Probieren war die Marmelade gar nicht mal so schlecht.
Eben: If life gives you shit, put glitter on it / make jam of it. 

Außerdem heute:

Die Gurken nochmal durchgesiebt und den Sud aufgekocht.

Die Tomatensamen für's nächste Jahr gut umgerührt, damit sie nicht schimmeln.

Ein Faules Brot gebacken.

Abends ein Lagerfeuer gemacht und versucht die kranken Pflanzen zu verbrennen. Ergebnis: Klappt nicht. Waren wohl zu feucht.


Ein Foto vom schönen Abendhimmel gemacht:


Kommentare:

  1. Das mit den Tomaten ist ja bitter.
    Ich habe meine dieses Mal auch alle selbst gezogen und nur zwei haben es überlebt.
    Aber immerhin.

    Wieso weichst du deine Tomatensamen denn ein?
    Das habe ich noch nie gesehen. Bislang habe ich unsere einfach immer nur getrocknet?

    Liebe Grüße
    Kris

    AntwortenLöschen
  2. Wow, wusste gar nicht, dass man aus grünen Tomaten was machen kann! (Naja, entdecke meine "Liebe" für dieses Gemüse ja erst.. sehr langsam) ;)
    Sieht nach spannendem Tag aus!!

    AntwortenLöschen
  3. @Rohzustand: Das mit dem Einweichen stand in der Landlust. Um die Tomatensamen rum ist eine gallertige Schicht, da muss man die Samen erst gären lassen damit die Schicht sich auflöst oder so ähnlich. Ich mach das mit den Samen zum ersten Mal selbst und daher war ich ganz froh über die Anleitung - wie klappt das denn, wenn man die "nur" trocknet?

    AntwortenLöschen
  4. faules brot? was is das denn??
    :-) lg verena*

    AntwortenLöschen
  5. ein "faules brot" ist das da: http://www.nytimes.com/2006/11/08/dining/081mrex.html
    hab zum ersten mal was in "hab ich selbst gemacht" (ein übrigens sehr empfehlenswertes buch!) gelesen. das brot heißt so, weil es sich perfekt für faule menschen eignet: zutaten zusammenrühren, teig stehen lassen, teig in den topf füllen, noch mal stehen lassen, backen, fertig. und soooo lecker!

    AntwortenLöschen
  6. Ich leide mit dir, meine Tomaten sind auch alle hinüber *seufz* und auch sonst ist mein Gartenjahr zu Ende, wir sind einfach "übergelaufen" :(

    AntwortenLöschen